Sevilla ~ Augen auf und durch!

Für die Städte vermisse ich schmerzlich mein in Barcelona vor der Sagrada Familia geklautes Fahrrad. WeitWeitDraussen parken und mit dem Rad reinfahren, das ist die einzig mögliche Art, mit meinem Tier (Animalus Magirus) eine Großstadt wie Sevilla oder gestern Cadiz zu entdecken.

Leider keine Photos heute zur Stadt, das war noch weniger möglich als gestern (trotz speziellem Wunsch :-{) Wenn man nicht gerade ein bedeutender Politiker ist, der im Geländewagen mit geschwärzten Scheiben über die sechs- bis siebenspurige Traverse entlang des Guadalquivir mit drei Polizeiwagen (für jede Spur einen) vor und zwei Motorrädern hinter sich geschleust wird, ist das eine alle Aufmerksamkeit bindende Aufgabe. Und wenn sich das durch einen Unfall gestaut, wie in meiner Richtung, zum Stop and Go über etliche Kilometer zieht (da nützt dem Politiker dann die Begleitung wohl auch nix mehr, dann ist Demokratie!), dann ist man froh, wieder draußen zu sein aus der Stadt . . .

Nichtsdestotrotz, Sevilla scheint eine schöne Stadt zu sein, wenn man erstmal den HochhausBlockGürtel durchstochen hat. Viele alte Architektur in piekfeinem Zustand, viele Grünanlagen links wie rechts und am Guadalquivir, viele attraktive und/oder auch vornehm-piekfeine Frauen, die sich zum Teil auf ihren Rollern in hochhackigem, Nylons und Minirock um meinen Bus herum durch den Verkehr wedeln, hübsch anzusehen und atemberaubend auch wegen der Gefahr, um die sie sich einen Teufel scheren, zum Teil in den Edelklasse Geländewagen, die nie Gelände sehen, um Vorbeilaß bitten . . .
Schade drum, die Stadt hätte ich mir gerne näher angeschaut, soll eine schöne Altstadt mit kleinen Gäßchen haben, war in den neunzigern Austragungsort der Weltausstellung, am Fluß könnte man schön spazieren gehen . . .

Die Fahrt dahin war recht langweilig, in großem Bogen um das Delta (Marismas) des Guadalquivir, das großflächig landwirtschaftlich genutzt wird, und das ist bei frischgepflügten Riesenfeldern nicht besonders attraktiv.

Im Moment erhole ich mich ein wenig am Auengebiet des Guadiamar, des nächsten Flusses, Nebenfluß des jetzt schon mehrfach verlinkten . . . Das fühlt sich fast an wie Altrhein, die Vögel zwitschern, Frösche quaken, alles ist grün, von hinter mir das leise Brummen des Autoverkehrs ~ alles wie daheim, fast wie in der Heimat! ;~~}

Geh ich mal noch ein wenig spazieren und nehm den Photo mit, dann kann ich doch noch ein Bild hochladen, damit der Artikel nicht so langweilig ist . . .

So, da sind sie!

Guadiamar
Guadiamar

Guadiamar
Guadiamar

2 Replies to “Sevilla ~ Augen auf und durch!”

  1. …da denke ich doch gleich wieder an´s Böötchen fahren!

    Vielleicht klappt es ja dieses Jahr mit einer netten Rundfahrt mit dem Fischer im Taubergiessen! Wollte ich schon lange machen u. versäume es ständig 🙁

    Aber ich habe ja Zeeeeiit! 😉

    Noch´n Grüßle, Rainer ;-D

    1. tja, auf dem Guadalquivir können mittelgroße Seeschiffe bis nach Sevilla fahren . . . da müßtet ihr mit dem Fischerkahn ein bischen aufpassen . . .

Kommentare sind geschlossen.