. . . und Hinterland

weg vom Meer gibts auch Landschaft
weg vom Meer gibts auch Landschaft

Auch im Hinterland gibts Landschaft, was Wunder 😉
Meinen Plan, mit dem alten Herrn über die auf Google Maps gut aussehenden Pisten etwas oberhalb der Küstenstraße das Hinterland zu erkunden, habe ich recht schnell wieder aufgegeben. Der ausgesuchte Aufstieg war zwar machbar (der alte Herr ist geländegängiger, als man es für möglich halten sollte), aber nachdem bei diversen Auswaschungen einige Dinge aus den Küchenregalen gefallen und im Bad die Flaschen mit dem Reservewasser umgefallen waren, hab ich beschlossen, meinem Vorsatz treu zu bleiben, in dieser Saison ein wenig Rücksicht auf sein gesegnetes Alter von mehr als vierzig Jahren zu nehmen und lieber eine kleine Wanderung zu machen.

Schusters Rappen light
Schusters Rappen light

Da die Sonne vom blauen Himmel lachte, schnappte ich mir mein dünnstes Fleece, den Kamerarucksack und schlüpfte in meine Flipflops, denn fast so unangenehm wie kalte Füße sind mir Socken und feste Schuhe. Demonstration für sommerliche Temperaturen war angesagt 😉
Und? Naja, im Schatten wär ein etwas dickeres Fleece kuschliger gewesen, und zum Steigen querfeldein sind Flipflops halt nicht so praktisch . . . aber angenehm für einen Spaziergang.

Korkeiche
Korkeiche

Interessant wars auf jeden Fall. Neben einigen Pinien wuchsen nicht wie erwartet Steineichen, sondern jede Menge Korkeichen. Nicht die uralten Riesen, für die ich mich in Portugal so begeistert habe, aber doch viele skurrile Persönlichkeiten mit verwundenen Ästen und dicker, gefurchter Borke. Und offensichtlich werden sie auch abgeschält, obwohl ich mir kaum vorstellen kann, daß sich das kommerziell lohnt.

Korkeiche geschält
Korkeiche geschält

Aber nicht nur das. An einer Art Lorbeer An Bäumen, die, wie ich dank Birgits Kommentar inzwischen weiß, Arbutus unedo, zu deutsch Erdbeerbaum genannt werden und zu den Erikagewächsen gehören, hingen in Massen intensivrote Früchte mit kleinen Noppen, der Rosmarin blühte schon und auch Lavendel gabs, der allerdings ob der frühen Jahreszeit noch nicht blühte und sich mit Duft auch vornehm zurückhielt.

Erdbeerbaum und die roten Früchte
Erdbeerbaum und die roten Früchte

Jedenfalls lohnt sich so ein Ausflug ins Binnenland schon deswegen, weil die schöne Landschaft bedeutend weniger mit Architektur verschandelt ist, sobald man das Meer nicht mehr sehen kann.

One Reply to “. . . und Hinterland”

  1. Holà amigo!
    Herrlich, Deine Bilder von der Costa Brava und dem Hinterland…da krieg man ja Fernweh!!! 😉
    Tja, inzwischen werden die Korkeichen weniger wegen der Weinkorken geschält, da es die ja jetzt auch aus Plastik gibt, igitt, igitt…ich freu mich jedesmal, wenn ich noch eine Flasche mit echtem Korken erwische, vorausgesetzt, der Wein schmeckt nicht nach Kork 🙂
    Was den Lorbeer mit den roten Früchten betrifft: DAS IST KEIN LORBEER, nennt sich botanisch Arbutus unedo, zu deutsch Erdbeerbaum und gehört zu den Erikagewächsen. Man hat in Italien ganz früher aus den Beeren Schnaps gemacht und kann auch Marmelade davon kochen, die aber nicht soooo toll schmeckt. Arbutus unedo, so erzählt man sich in Italien, hat etwas mit „nur eine Beere“ zu tun und dass es schon vorkam, dass Kinder vom Rumstreunen im Wald angeheitert zurückkamen, weil sie den appetitlich aussehenden Früchten nicht widerstehen konnten, die in vollreifem Zustand Alkohol enthalten sollen. Ich habs probiert, kann nicht viel sein 😉
    Liebe Grüsse ins Land der Katalanen
    Birgit

Kommentare sind geschlossen.