Cap de la Hague

* Normandie, Sonntag am Strand ~ Rundumblick *
* Normandie, Sonntag am Strand ~ Rundumblick*

Allem Anschein nach ist zumindest die Westküste der Normandie bis hoch zum Cap de la Hague ein einziger, langer Strand aus feinstem Sand, im Einfluß von Ebbe und Flut mal ein paar hundert Meter, oder auch nur wenige Meter tief. Dahinter Dünen. Je nach dem, wo man sich gerade aufhält, auch mal ganz oder fast ohne Menschen, aber es gibt auch Strand mit Gesellschaft 😉 Klicken und sich überraschen lassen!

Wiederaufbereitungsanlage für nukleare Brennstäbe La Hague
Wiederaufbereitungsanlage für nukleare Brennstäbe La Hague

Gestern bei prallem Sonnenschein an der Wiederaufbereitungsanlage für nukleare Brennelemente La Hague vorbeigefahren, auf einer dreispurigen Straße, damit die Tieflader mit den Castoren auch ohne Probleme durchkommen. Hochsicherheitsgelände mit doppeltem Zaun, der Zwischenraum gefüllt mit Natodrahtspiralen, vornehm aus Edelstahl, in der Sonne glitzernd, dazu mehrere mit elektrischer Hochspannung geladene Drähte, alle paar Meter Kameras und Scheinwerfer. Schlimmer als die Mauer in Berlin, dabei ist Kernkraft doch sooo ungefährlich 🙁

Leuchtturm am Cap de la Hague ~ flott fließt die Flut heran
Leuchtturm am Cap de la Hague ~ flott fließt die Flut heran

Das eigentliche Ziel aber war das Cap de la Hague mit seinem Leuchtturm, denn diesen Zipfel der Normandie wollte ich doch noch mitnehmen (nicht verraten, nicht daß die Gallier noch sauer werden und mir die Polizei auf den Hals schicken ;)). Wenn die Flut da hereinkommt, ist das Wasser um den Leuchtturm wie ein sehr schnell fließender Fluß, ein Boot muß sich da sehr anstrengen, ein Schwimmer hat keine Chance . . . von nun an also Rücksturz nach Deutschland, wie Commander McLain vom Raumschiff Orion sagen würde. Aber immer hübsch langsam, an der Kanalküste entlang 😉

Heute morgen wollte Joe, mein Provider, seinen Laden dicht machen, aber was das für meinen Internetzugang bedeutet, weiß man nicht so genau. Noch funktioniert das. Und wenn ich so bedenke, wie lange ich , allerdings extrem sparsam, mit den letzten 50 MB ausgekommen bin ~ ob das mit rechten Dingen zugeht? Man wird sehen. Vielleicht leiste ich mir auch die 150MB im Europapaket mit der deutschen SIM, dann könnte der Blog weiterlaufen . . .

Gerade ist die Verbindung über das Netbook zusammengebrochen. Handy direkt geht noch, aber wie lange?

2 Replies to “Cap de la Hague”

  1. Hallo wir haben uns am Sontag auf dem Parkplatz in Clervaux (Luxembourg) kennen gelernt,als ich Ihren tollen Bus bewunder habe.
    Nochmal Danke für die ausgezeichnete Erklärungen über Bus.
    Heute habe ich mir die Zeit genommen un Ihre Seite angeschaut und sie hat mir gut gefallen. Ihre Berichte über Ihre Reisen fand ich toll ,sie haben mir sehr gefallen.
    Ich hoffe ich kann noch oft so gute und tolle Photos + Berichte lesen kann.
    Weiter so.

    1. Danke, Monsieur Wetz! Für mich war es eine schöne Begegnung und ein interessantes Gespräch. Ihr Tip für die Informationen über die besuchenswerten Stätten der Region war sehr hilfreich, ich werde bestimmt einiges beim nächsten Besuch erforschen. Es würde mich freuen, wenn Sie weiter hier vorbeischauen würden, auch wenn wahrscheinlich in der nächsten Zeit nicht viel Neues hier erscheinen wird. Zuerst einmal gibt es eine kleine Blogpause . . .
      Bis dann, a bientot!

Kommentare sind geschlossen.