Oh what a night!

Gestern eine um die 60 Km- genaueres läßt sich nicht sagen, da das GPS-Tracking mit mehreren Unterbrechungen und schließlich gar nicht mehr funktionierte, Akku bambam! –  lange Radtour  durch die „Gartenlandschaft“ nach Wörlitz, über Vockerode (riesiges stillgelegtes Braunkohlekraftwerk Baujahr 1937) und einen „kleinen“ Umweg über die Törtensiedlung mit den vom Bauhaus gestalteten Reihenhäusern und Laubenganghäusern. Man würde nicht meinen, daß diese Siedlung bald 85 Jahre auf dem Buckel hat, sie ähnelt eher den in den 70er Jahren errichteten Satellitensiedlungen (wie z.B. FR-Landwasser) . Viel ist verändert worden im Lauf der Zeit, weniges original oder „original wiederhergestellt“.  Das ist ein schwieriges Thema, denn die Architektur des Bauhauses war im konkreten Sinn des Wortes „experimentell“, man wollte auch Erkenntnisse mit neuen Baustoffen und rationeller, z.T. industrieller Fertigung gewinnen. Das führte oft zu Baumängeln, und energetisch waren die Häuser in der Regel eine Katastrophe (keine Isolation, Einfachverglasung mit schmalen Stahlrahmen). Und die Nazis konnten mit dem modernen Stil, vor allem den so undeutschen Flachdächern nichts anfangen und betrieben zum Einen die Schließung des Bauhauses und auch die Anpassung der Architektur an ihre Vorstellungen. Zur Diskussion, wie die Architektur wieder hergestellt werden soll ein guter Artikel hier am Beispiel der Meisterhäuser.

Nun gut, zurück zum Thema: Nach meiner Radtour war ich schon angenehm müde, hab mir noch etwas gekocht und ansonsten hatte ich eigentlich nichts mehr vor, als um 22 Uhr eine Böllerei losging, die mich nach einer Viertelstunde doch nochmal an die Elbe trieb. Das Feuerwerk, wenns denn eins gab, war da schon vorbei, aber eine Unmenge kleiner Heißluftballons war über der Elbe zu sehen, ungefähr in der Gegend des Kornhauses. Sehr schön anzusehen!

Zurück am Bus sehe ich, wie Schoggi! um ein Paar herumscharwenzelt, das sich dann natürlich auch intensiv kümmert. Ich unterhalte mich eine Weile mit den beiden, und als wir uns verabschieden und die beiden davongehen, wer geht da nicht mit? Meine? Schoggi! Ich rufe, sie dreht sich kurz um  – und spielt dann weiter Stürmen und Fangen mit denen. Ich schaue ihnen nach, die ganze Straße lang läuft Schoggi! mit und weg . . . Saloppe!

Nach meiner abendlichen Zu-Bettgeh-Waschung mache ich mich nochmal auf den Weg, meine? Katze einzusammeln, laufe die Straße entlang, bis man den Bus kaum mehr sehen kann, untersuche auch eine Seitenstraße. Nichts, gar nichts! Die Katze habe ich wohl gesehen . . .

Auf dem Rückweg, kurz vor dem Bus, hoppelt dann irgendwas auf mich zu, meine? Katze? Viel zu groß dafür. Wie ein mittelgroßer Hund mit kurzen Beinen, aber massiger. Hat einen weißen Strich auf dem Kopf. Ist ein Dachs! Wir inspizieren uns gegenseitig im Abstand von ca. 15 Metern. Und ich sag euch, so ein Dachs in dieser Größe nötigt einem schon einiges an Respekt ab!
Zum Glück findet der Dachs, daß man auch vor mir Respekt haben sollte, dreht sich um und verzieht sich – in Richtung der Häuser! Wohlgemerkt, ich stehe in einer ruhigen Allee zwischen einer Gärtnerei und einer Siedlung, nicht in der freien Natur, nicht im Wald!

Ich lege mich schlafen und meine Gedanke drehen sich um die Möglichkeit, daß Schoggi! nur ein kurzes Gastspiel bei mir gegeben hat und dieses Gastspiel möglicherweise zu Ende ist.

Als ich morgens um vier aufwache und nicht mehr einschlafen kann, beschließe ich, aufzustehen und nach dem frühen Kaffee meine? Katze zu suchen. Und was sehe ich da vor meinem Bus, ca. 25 Meter entfernt? Nein, keine Katze – ein Reh! Äst friedlich auf dem Grünstreifen neben der Straße. Ich schaue eine Weile durch die Windschutzscheibe zu, als ich dann leise die Türe öffne, weicht das Reh ein bischen zurück, läuft aber nicht weg. Erst als ich auf die Straße trete, verschwindet das Reh zwischen 2 Alleebäumen, ohne große Hektik.
In der Einfahrt der Gärtnerei eine Katze – nicht meine! Größer und Schwarz.
Als ich mich umdrehe, zurückgehen will zum Bus, um mir meinen Kaffee zu kochen, sehe ich ca 50 Meter hinter dem Bus . . . nicht meine? Katze, zwei! Rehe. Wir beäugen uns gegenseitig, ich kann sogar ein Stück näher gehen, keine Hektik, alles sehr friedlich.

Als ich dann meinen Kaffee trinke, sehe ich durch die Windschutzscheibe meine?!? Katze Schoggi! mitten auf der Straße beim alten Mäuschenspiel (die Maus macht bei diesem Spiel in der Regel wohl eher nicht freiwillig mit!). Als ich mich mit meiner Tasse dazugeselle, bin ich im Vergleich zur Maus eher uninteressant und verziehe mich wieder in den Bus, erleichtert, daß Schoggi! doch noch den Heimweg gefunden hat. Kurz darauf ist Schoggi! aber wieder weg :-[

Später kommt sie dann doch wieder, frisst etwas Trockenfutter (nasses Futter jeder Art wird so gut wie möglich ignoriert und vergammelt) und legt sich dann schlafen. Ich bin ja mal gespannt wie das weitergeht!

Heute gehts in Richtung Bärlin!

Beinahe . . .

hätte ich was verpasst!

Aber der Reihe nach: Die Nacht auf Mittwoch auf einer kleinen Hochebene, einem gigantischen abgemähten Stoppelfeld verbracht. In Distanz ringsum, rechts, links überm Tal, hinten mit zwei Abraumhalden, und sogar vorn ganz weit weg Windparks, die nachts vor sich hin blinkten. Eine ganz eigene Stimmung, so mitten in der Pampa.

Vorgestern dann nach langer Fahrt durch zuletzt platte Landschaft mit riesigen, schon abgemähten Feldern, einer der nervigen Umleitungen* , der ersten Begegnung dieser Reise mit einem unfreundlichen Mitmenschen und einer Katze, die vom Autofahren genug hatte in Dessau angekommen, bzw im Stadtteil Kleinkühnau. Da ich wie immer ohne Vorbereitung und Informationen irgendwo einschlage, war das für mich Ermüdeten einfach eine Übernachtungsstation, am nächsten Tag wollte ich weiter nach Bärlin. Dessau, was soll da schon sein!?!

Eine Menge! Zuallererst einige freundliche Menschen, die die unangenehme Begegnung des Nachmittags wieder vergessen machten.
Ausserdem, auf der ersten Fahrraderkundung entdeckt, ein Junkers Technikmuseum, in dem nicht nur Junkers-Flugzeuge wie die Ju52 ausgestellt sind, sondern zB auch ein Polizeihubschrauber und drei Mig-Jäger.
Das Bauhaus Dessau und einige vom Bauhaus erstellte Gebäude, wie z.B. das Kornhaus, ein Ausflugsresaurant direkt auf dem Elbdamm, wo ich leider kein Hefeweizen trinken konnte – Ruhetag, ungeachtet der 2 Reisebusse, die durchaus bedient wurden :-[. Das Gebäude interessant, Betreiber haben offensichtlich eine nicht ganz gastfreundliche Einstellung, die Bedienungen eher eine unfreundliche . . .
Das Dessau-Wörlitzer Gartenreich mit schönen alten naturorientierten Parklandschaften.
Und drumherum das Biosphären-Reservat Mittelelbe , das ich zwar vorher auf der Karte gesehen hatte und auch besuchen wollte, durch die Umleitung genervt hatte ich das aber aufgegeben. Auf einer kleinen Radtour gabs da wirklich alte Eichen zu sehen und die dickste Buche, die ich je erlebt habe. Das Gebiet ist schon seit den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts Naturschutzgebiet, deswegen gibts da diese richtig alten Bäume und eine wirklich schöne Auwaldlandschaft. Dank Herrn Kurt für seine beharrlichen Anstöße und die Tipps – ohne Sie wäre ich an allem vorbeigefahren!

Achso, für alle, die sich daran begeistern können, gibts auch die Menge Schlösser und Kirchen . . .

* hier werden immer wieder auch große Verbindungsstraßen zu Bauarbeiten komplett gesperrt und man wird über weiträumige, nicht immer vernünftig beschilderte Umleitungen durch die Landschaft gejagt. So gerät meine Reiseroute immer wieder durcheinander :-[

Spannende Zeiten für Schoggi!

Die Nacht auf Donnerstag war für Schoggi! recht spannend! Wir standen auf einem Parkplatz an

  1. einem kleinen Park mit Baum und Büschen,
  2. der Hauptverkehrsstrasse (weshalb wir jetzt nicht mehr da stehen)
  3. jeder Menge Katzen in der Nachbarschaft ;-}

In Reihenfolge des Erscheinens zwei Schwarze, eine Rote, eine Weiße, ein grauer Tiger und ein hellgrauer Perser – da wußte man nicht so richtig, ob und wie man Kontakt aufnehmen sollte oder doch besser auf Distanz bleiben und Abwehr. Ging aber doch alles ganz friedlich ab, die Neugierde auf allen Seiten überwiegend, keine Prügeleien :-}}

Zur Zeit kommt Schoggi! meist einmal eine kleine Runde zum Schnurren und Schmusen und Kraft Tanken zu mir ins Bett, um sich dann übers Seitenfenster für den Rest der Nacht, für Entdeckungen, Expeditionen und Abenteuer zu verabschieden. Morgens kann man sich dann wieder im Bus ausruhen . . .

Nachtrag zum Hainich

Hab ich schon erwähnt, daß der Hainich absolut großartig ist?! Am vergangenen Sonntag war ich mehrere Stunden auf einem Fußpfad unterwegs mitten in einem Wald, der nun schon einige Zeit sich selbst überlassen ist. Da findet man nicht alle paar Meter die Spuren einer Forstwirtschaft, die mit schweren Maschinen quer durch den Wald pflügt, die Stämme „reifer“ Bäume aus dem Wald schlägt und den „unverwertbaren“ Rest, Äste, Zweige,  an Ort und Stelle liegen läßt.  Auch in sogenannten „nachhaltig“ bewirtschafteten (denn das heißt offensichtlich nur, daß die gefällten Bäume durch neugepflanzte ersetzt werden)  ergibt das ein Bild des Krieges gegen die Natur: Tiefe Furchen im Waldboden, verletzte Rinde von Bäumen, die den Maschinen im Weg waren, Häufen von Ästen und Zweigen als Mahnmal der kommerziellen Einstellung – ich nehm mir das, was ich brauche, was Geld bringt, was interessiert mich der Rest…

Im Hainich (genauer: in der Schutzzone 1) fällt ein Baum dann, wenn er seine natürliche Lebenszeit erreicht hat und zerfällt dann ganz, ganz langsam, ist Nahrung für Pilze, Moose, Farne. Vielleicht fällt er nicht mal zu Boden, lehnt an einem anderen Baum. Nicht immer geht das ohne Verletzungen und Verluste ab. Vom ästhetischen Standpunkt her (und der ist für mich als Photograph natürlich auch wichtig ;-}) hat das dennoch eine grundlegend andere Qualität.

Im Hainich hat eine Buche jedenfalls die Chance (hoffentlich, wenn das Nationalparkkonzept die Dauer hat), seine Lebensspanne von 3 bis 4 Hundert Jahren auszuschöpfen. Im kommerziellen Wald ist nach 40 Jahren Schluß, weil die Holzqualität sich dann „verschlechtert“ und sich die Sache ja rentieren muß. Noch gibt es wohl diese mehrhundertjährigen Bäume nicht im Hainich, so alt ist das Konzept Nationalpark ja noch nicht.

Einen Baum gibt es, der schon fast 1000 Jahre auf dem Buckel haben soll (nach dem Schild am Baum, nach Wikipedia ca. 800): Die Betteleiche.   Und sogar sie ein Bild der menschlichen Arroganz. Im Mittelalter sollen franziskanische Bettelmönche ein großes Loch in den schon gewaltigen Stamm geschlagen haben, um die Spenden der Wallfahrer vor dem Regen zu schützen!?! Die Betteleiche hat deswegen die Form eines Tores mit 2einhalb Metern Durchgangshöhe und ist ein Zeichen der Überlebensfähigkeit der Eichen im besonderen und der Bäume im allgemeinen.

Demnächst dann auch Photos von diesem Spaziergang auf www.ralfgutmann.eu, in der Abteilung ZauberWald.

no net, no blog!

Nur ganz kurz, bevor ich mich ins Bett leg …

Die letzten Tage war das etwas schwierig, meinen Tribut an diesen Blog zu leisten, die Netzverbindung ist immer wieder zusammengebrochen. Zum Teil hatte ich den Verdacht, daß mein Handy und das Netbook nicht mehr zusammen können, aber auch daß Handy und Vodaphone nicht mehr miteinander wollen. Jedenfalls war öfters das Internet weg, ab und an hatte sich das Galaxy ganz tot gestellt und mußte neu gestartet werden.

Gestern abend war die Situation nochmal anders: Ich war in einem Traum aller Phobiker von gepulsten elektromagnetischen Wellen. Kein Handysignal, kein DVB, kein Nix! Gerade mal genug Signale, um vom GPS eine Position zu bekommen. Mitten im Nirgendwo.

Ich hab mich also auf den Weg gemacht. Weg vom Hainich, in dem ich noch Wochen hätte zubringen können, vorerst auf dem Weg nach Bärlin auf Straßen, die wohl zu Kaisers Zeiten gepflastert und nach der Wende mit ein paar Teerflicken ausgebessert worden sind. Schöne Alleen, heute durch die südlichen Ausläufer des Harzes. Schön, aber anstrengend zu fahren …

Deshalb Schluß für heute, ich muß schlafen! Morgen mehr, wenn die Technik mitspielt ;-}

Hainich – switch the sun!

Regenbogen?!?

Nun war ich einen Tag knapp außerhalb des Nationalparks Hainich, und das Wetter war annehmbar. Kaum überquere ich die Grenze zum Nationalpark, fängt es wieder an zu schütten – und wie! Aber das Problem mit dem Sommer 2011 habe ich wohl nicht alleine, das ist zumindest ein Trost! Dafür gabs nen Regenbogen – aber der Handyphotographie sind doch Grenzen gesetzt ;~{ Wer will, kann aber den Anfang des Regenbogens erahnen, rechts neben der Baumgruppe in der Mitte. Und vielleicht gibts morgen das Wetter für ne Wanderung oder Radtour?!

Das Netzwerk bricht immer wieder zusammen, deshalb morgen mehr!

Update Schoggi! und Hormone

So schnell is rum (dem großen Geist sei Dank!) Schoggi! ist heute wieder ganz kleinstes Kätzchen, schmusig, kuschelig und nuckelig an meinen Fingern. Und müde, der gestrige Tag muß ungemein anstrengend gewesen sein . . .

Hormone update

Schoggi! hat anscheinend den ersten Ansturm der Hormone hinter sich gebracht – hoffentlich ohne Folgen. Aber wenn, dann kann es eigentlich nur ein Wildkater gewesen sein, und das wäre das schon wieder spannend.

Gestern abend hatten wir noch die Diskussion, ob tote Mäuschen im Bus wirklich so lecker sind. Unterschiedliche Meinungen. Schoggi! daraufhin die ganze Nacht aushäusig bis um 11 heute morgen. Haareraufen meinerseits! Jetzt liegt sie da und pennt, und ich bin froh, daß sie wieder da ist.

Man hat ja sonst keine Sorgen, also schafft man sich ne Gaatz an ;~}