Update Schoggi! und Hormone

So schnell is rum (dem großen Geist sei Dank!) Schoggi! ist heute wieder ganz kleinstes Kätzchen, schmusig, kuschelig und nuckelig an meinen Fingern. Und müde, der gestrige Tag muß ungemein anstrengend gewesen sein . . .

Hormone update

Schoggi! hat anscheinend den ersten Ansturm der Hormone hinter sich gebracht – hoffentlich ohne Folgen. Aber wenn, dann kann es eigentlich nur ein Wildkater gewesen sein, und das wäre das schon wieder spannend.

Gestern abend hatten wir noch die Diskussion, ob tote Mäuschen im Bus wirklich so lecker sind. Unterschiedliche Meinungen. Schoggi! daraufhin die ganze Nacht aushäusig bis um 11 heute morgen. Haareraufen meinerseits! Jetzt liegt sie da und pennt, und ich bin froh, daß sie wieder da ist.

Man hat ja sonst keine Sorgen, also schafft man sich ne Gaatz an ;~}

Hainich!

Leut, ich sags euch, der Nationalpark Hainich, auch seit neuestem UNESCO-Weltnaturerbe, ist wirklich ein Kracher. Nachdem ich gestern erstmal einen kleinen Rundspaziergang auf einer eher für Familien mit Kindern angelegten Rundtour von 2 1/2 Kilometern Länge gemacht habe, die sogar mit Rollstuhl befahrbar ist, ein sehr liebevoll angelegter „Erlebnispfad“, und trotzdem auch für mich schön. Da gabs zum Beispiel eine uralte Linde, die Silberborn-Linde, die demnächst auch auf der ralfgutmann.eu erscheinen wird. Und viele andere schöne alte Bäume.

Danach zur Abrundung noch eine Fahrradtour, um den Hainich etwas in die Fläche (die sehr hügelig war ;-} ) zu erkunden. Einfach wunderschön! Mittendrin am Craulaer Kreuz auf ein dunkles Hefe eingekehrt, mit dem Anblick eines wirklich grandiosen Himmels. Siehe das Panorama unten.

Als ich wieder zurück beim Bus angekommen war, konnte ich kaum mehr den schönen Sonnenuntergang genießen, so voll war ich schon von all der Schönheit!

Der Hainich ist von der Entwicklung zum Urwald schon um einiges weiter als der Kellerwald, das mag daran liegen, daß hier bis 1991 die Rote Armee ihre (Schieß-) Übungen abgehalten hat. Seis drum: Laßt uns, die wir auf der linken oder der rechten Seite des Zauns den Blödsinn des kalten Kriegs erdulden mußten, jetzt die Früchte genießen . . . und es sollte sich auch für die lohnen, die aufgrund der späten Geburt nichts davon mitgekriegt haben ;-}

Das Wetter ist im Moment sehr dynamisch, will sagen, es stürmt. Beim Aufstehen heut morgen um 3/4 Sieben Sonne hinter den Bäumen, dann hat es 2 Stunden geschüttet, jetzt scheint wieder die Sonne, mit unterschiedlich dicken Wolken am Himmel. Mal sehen, was dadraus noch wird . . .

Gestern abend hat sich noch herausgestellt, daß mein Inverter (das ist das Ding, das aus den 24V Gleichstrom meines Bordnetzes die haushaltsüblichen 230V Wechselstrom macht) die Flügel gestreckt hat. Ich kann deshalb momentan den Akku meiner Kamera nicht laden und an die anspruchsvollere Bildbearbeitung mit dem großen Rechner ist nicht zu denken – böse Welt! Muß ich mir was einfallen lassen.

nochn Panorama . . .

Panorama vom Craulaer Kreuz aus aufgenommen – übrigens wie alle Panoramen hier im Blog mit dem Handy. Deshalb technisch gesehen Qualität maximal mittelprächtig, gibt aber sehr schön den Eindruck wieder, den ich beim Genuß meines – selbsteingeschenkten ;-} – dunklen Hefeweizens gehabt habe. Fast wie im richtigen Urlaub!

Gefährliche Hormone

Schoggi!, obwohl ein kleines süßes Kätzchen, entwicket sich zur Erwachsenen und ist jetzt voll im Griff der Hormone. Zum Glück gibts hier, wo ich stehe, allenfalls die seltene Wildkatze, aber das bleibt ja nicht immer so. Ich werde wohl bald tierärztliche Hilfe in Anspruch nehmen müssen, oder meldet jemand Interesse an für eine Handvoll kleiner Kätzchen? ;-}}

Neues von Schoggi!

Und da ich ja weiß, daß meine schöne Mitfahrerin – die gerade aufgestanden ist – bei den meisten größeres Interesse genießt ;-} …

Groß und stark!
Ich bin Schoggi!

Nach ihrem Nachlauf-Verirr-Ausflug vom letzten Sonntag war Schoggi! kurzzeitig ein wenig depressiv, wollte sich nicht mehr unterhalten und hat sich eher zurückgezogen. Inzwischen hat sie aber Lebensmut und Lebenslust wiedergefunden. Die Schrammen verheilt, die „Mitbewohner“ vertrieben, und immer aufmerksam, wenn, wie eben, ein Hund vorbeihechelt . . .
Und an jedem Standplatz gibts wieder Neues zu erkunden, Mäuschen oder Heuschrecken zu jagen . . .
Gelernt hat sie aus dem Schrecken auch: Sie macht jetzt die Spaziergänge nur noch soweit mit, daß man den Bus noch sehen kann. Immer noch sind aber Gruppen von Spaziergängern, die sich unterhalten, interessant, besonders, wenn sie zu dritt sind, wie damals, als sie uns hinterhergelaufen ist. Sie hat ein Faibel für die Komunikativen ;-}

Der sichere Aussichtspunkt!
Der sichere Aussichtspunkt!

Auch das Busfahren ist nicht mehr ganz so schlimm, man ist nicht begeistert, aber man gewöhnt sich. Und auf Strecke zieht man sich in den Schrank zu den Handtüchern zurück und hält ein Schläfchen. Ist halt ne schlaue Katze!