Grund zum Heulen . . . Bergen – Belsen

Die Wand der Erinnerung

Eigentlich nicht geplant, aber da es mehr oder weniger direkt auf meiner Route lag . . . ich hatte noch nie ein KZ besucht, zu meiner Schulzeit war das noch nicht allgemeines Programm. Im Geschichtsuntericht sind wir irgendwie nie zum 3.Reich gekommen, da waren die Könige und Kaiser vorher zu wichtig. Ich überspitze das jetzt ein wenig, aber im Grunde stimmt das, und das an einem „progressiven“, sozialdemokratisch durchwachsenen Gymnasium. Das, was ich weiß, hab ich mir aus Büchern und Filmen angeeignet. Also konnte ich an der Gedenkstätte Bergen-Belsen nicht einfach vorbeifahren.

Zur Einstimmung vorher kilometerlang an Sichtschutz und Stacheldraht des Nato-Übungsgeländes in der Lüneburger Heide vorbeigefahren . . . schon zu Kaisers Zeiten hats in der Heide Truppenübungsplätze gegeben, und nach dem 2. Weltkrieg hat sich das die Nato einverleibt. Panzer, Artillerie, alles kann man hier prima ausprobieren . . . wie man das zusammen passend macht mit einer KZ-Erinnerungsstelle?

Es hat das Erlebnis jedenfalls extrem verstärkt. Wenn man das Gelände des ehemaligen KZs betritt, führt der Weg an großen, flachen, ungefähr 1 Meter hohen Hügeln vorbei, in der Mitte jeweils eine große Steintafel: Hier ruhen 800 Tote, hier 1000, 2500, 5000 . . . und im Hintergrund ständig Artilleriefeuer, Salven in Sechsergruppen. Ich sag euch, mir hats die Tränen mit Macht in die Augen getrieben, Tränen der Scham, wie sie mich immer befällt, wenn ich mit den Hirnverwirrungen dieser Zeit konfrontiert werde, Tränen der Wut, weil die unterbelichteten Arschlöcher dieser Welt ja nicht sehr viel daraus gelernt haben.

Zuerst wars ein Kriegsgefangenenlager, in dem ungefähr 20000 Sowjetische Kriegsgefangene gestorben sind, denen die Nazis sämtliche von der Genfer Konvention auch von Deutschland garantierten Rechte aberkannt wurden. Sie mußten sich sogar Erdlöcher buddeln, eine Unterkunft gabs nicht. Essen gabs ein kleines Kastenbrot (in dem wohl mehr Säge- als Mehl vorhanden war), hart wie ein Backstein, für 7! Personen und Rübensuppe, die wohl auch fast nur aus Wasser bestand. Todesrate der sowjetischen Kriegsgefangnen in Deutschland für den 2. Weltkrieg: 57% – Westalliierte wurden besser behandelt, da starben „nur“ 3,5%. Ich hab kein Komma vergessen und keins hinzugefügt . . . Der Friedhof für die Kriegsgefangenen liegt einen Kilometer weit im Schießgebiet der Nato, es gibt einen beschilderten Weg dahin. Die Beschilderung besteht zu 90% aus Warnschildern: Sperrgebiet, Schießgebiet, Anfassen und Mitnehmen von Pi Pa Po strengstens verboten, Lebensgefahr . . . ach ja, und 2 bis drei Hinweisschilder auf den sowjetischen Kriegsgefangenenfriedhof, ohne Entfernungsangabe. Ich bin wohl ungefähr auf der Hälfte umgekehrt.

Ab 1943 dann ein „ziviles“ Konzentrationslager der SS. Mindestens 52000 Männer, Frauen und Kinder sind in diesem KZ umgekommen. Juden, Sinti und Roma, Polen, Ungarn, Schwule und was sonst noch für die Nazis als „unwertes Leben“ galt. Auch Anne Frank ist hier gestorben.

Die meisten Opfer gab es übrigens gegen Ende des Krieges, weil die Nazis aus anderen Konzentrationslagern, die befreit zu werden drohten, Gefangene hierher brachten, allein 35000 starben von Januar 1945 bis zur Befreiung am 16. April 1945. Die Briten fanden zigTausende unbestatteter Leichen im Lager, so viele, daß sie mit Bulldozern ins Massengrab geschoben werden mußten!
Von den 38000 Überlebenden in den 70 Baracken des KZs und den 15000 in den Unterkünften der Kaserne starben nochmal an die 13000 trotz sofort einsetzender medizinischer Versorgung der Alliierten in den folgenden Monaten durch die Folgen der Unterernährung, Krankheiten und Seuchen. Wegen der Seuchengefahr wurde das Lager auch abgebrannt.

Sicher, es war nicht der erste Genozid der Geschichte, auch in der Zeit davor haben die europäischen Mächte in ihren Kolonien und die Amis bei der Eroberung ihres Kontinents sich einen Teufel um die Menschenrechte gekümmert, aber der großindustrielle Maßstab, das bis ins kleinste durchorganisierte, dazu hat es wohl uns Deutsche gebraucht. Danach gabs Stalin, gabs Pol Pot, Vorfälle in Afrika und auf dem Balkan.

Und die Welt ist verdammich nicht viel klüger geworden. Immer noch gibts in unserem Land (und anderswo) jede Menge unterbelichter, großkotziger Arschlöcher (wer sich getroffen fühlt, mag mich verklagen), die Deutschland den Deutschen (oder vergleichbaren Unsinn) gröhlen, und noch mehr, die nicht ganz so weit rechts stehen, sich als die Mitte bezeichnen, und auf der Welle reiten, die die ersteren Deppen aufwerfen.

Unser Asylrecht, das gerade wegen unserer „tausendjähriger“ Geschichte ins Grundgesetz aufgenommen wurde, ist schon kein Feigenblatt mehr, das Blättchen ist von einem Buchsbaum gepflückt.

Manchmal kotzen mich die Menschen an, besonders wenn sie nur ihre eigenen kleinen und großen vermeintlichen „Interessen“ und ihr Brett vor dem Kopf im Blick haben. Manchmal würde ich gerne die alte Tradition des römischen Zirkus wieder einführen, allerdings nicht um Kriegsgefangene aufeinander zu hetzen – es sollten die mit blanken Waffen selbst gegeneinander antreten, die – in der Regel um des eigenen Vorteils – andere aufhetzen zur blutigen Gewalt. Die sollen die Sache unter sich ausmachen, bis keiner von den Egomanen mehr übrig ist!

Ich mach jetzt Schluß, ich hab mich in Rage geschrieben. Aber das war wirklich heftig heute!

Nur noch eines, eine persönliche Meinung, nichts, was ihr unbedingt teilen müßt. Ihr alle, die ihr in Gruppen mit einem Lehrer oder im Rahmen der politischen Bildung ein KZ besucht habt. Machts nochmal alleine. Man kann sich, denke ich, alleine gegenüber 70000 Toten nicht so drücken um die Betroffenheit. Und die Betroffenheit, die ist wichtig!

In der Mitte . . .

So siehts also in der Mitte der Heide aus, keine Heidi, keine Erika (doch, die kleine rotlila kriechende, die gabs schon), keine Schnucken, alle, alle hatten sich vor mir versteckt. Dafür gabs jede Menge und recht kräftigen Wind, Wetter wechselte innerhalb von Minuten, und sehr eindrucksvolle Wolkenbilder. Ist etwa schon Herbst? Ich hatte den Eindruck, daß der Sommer noch gar nicht richtig angefangen hatte ;‘-}

Was man in der Heide ja auch nicht gerade erwarten würde – hier hats stellenweise wirklich sehr schöne, große und  alte Bäume, die am Ende ihres Lebens ihre natürliche und langsame Verschmelzung mit ihrer Umgebung eingehen. Wunderschöne Alleen, wie in ‚vom Winde verweht‘  ;-} – ein bischen muß man da schon die Klischees bedienen . . .

Was es auch hat, sind viiieeele Touristen. Und da ich ja kein Tourist bin, sondern ein menschenscheuer Vagabund, hab ich mich nach der komplett verregneten Nacht wieder davongestohlen. Hab aber – ganz untypisch für Vagabunden – meine (Parkplatz-) Rechnung bezahlt. Hab schon immer gewußt, daß das mit dem Typischen nicht weit her ist, weder mit den Schnucken auf der Heide und auch nicht mit den Vagabunden . . . ;-}

Heide, nicht Heidi!

. . . nicht wie man sichs vorstellt - aber Lüneburger Heide . . .

Schafe kann ich zwar auf einem Hügel in einiger Entfernung sehen, aber ansonsten ist das hier ganz normal landwirtschaftlich genutzte Fläche mit Äckern und Wiesen, zwischendrin immer mal wieder ein Stückchen Wald. Nichtsdestotrotz gehört das schon offiziell zur Lüneburger Heide, und ist eine sehr schöne, weich gewellte Landschaft.

Außerdem habe ich gestern mal wieder in einem Sonnenuntergang geschwelgt, wie ich ihn gefühlt schon jahrelang nicht mehr erlebt habe. Muß mir doch öfters mal wieder einen Standplatz mit freier Sicht (und schöner Aus-Sicht) nach Westen suchen. In letzter Zeit (vor allem natürlich in den Stätden) hat mir das gefehlt, komischerweise hab ich das erst nachträglich so richtig germerkt, als ich es vor Augen hatte. Ich bin ein Sonnenuntergang-Junkie!!!

Heute werde ich mal sehen, ob ich in den Kernbereich der Heide komme, mit Wacholder und Schafen . . .

Elbe revisited!

Die Reihenfolge ist nicht ganz klassisch, erst oben, dann unten, dann in der Mitte – aber jetzt stehe ich wieder an der Elbe, in Lauenburg bzw Hohnstorf direkt auf dem Elbdamm. Hat im Vorbeifahren richtig Lust gemacht, wieder mal an einem Flußufer zu stehen, daß ich sogar einen offiziellen Stellplatz heimsuche.

Elbe bei Lauenburg

Das Biosphärenreservat mußte ich leider auf einer Bundesstraße umfahren, wieder mal eine komplette Straße gesperrt! :-[

Schoggi! hier fleißig hinter den Mäuschen her. Da das hier auf der Wiese stattfindet, konnte ich ihr bei der Jagd zuschauen – spannend! Und ich brauch mir keine Sorgen mehr machen, wenn Gaaatz den Napf nicht sauber leerschleckt. Schoggi! verputzt die Mäuschen, da bleibt kein Härchen mehr auf dem Teller liegen! Vielleicht sollte ich mal nen Antrag auf Mausprämie stellen ;-} Nur der Nachweis wäre schwierig, es bleibt ja nix zum Zählen übrig!

Mach mich demnächst vom Acker . . .

Sonntag Morgen aufm Acker . . .

In wenigen Minuten gehts weiter in Richtung Lauenburgische Schaalsee – auch ein Biosphärenreservat.

Hab ein bischen Schwierigkeiten mit Schoggi! Sie hat sich in letzter Zeit angewöhnt, nach einer erlebnisreichen Nacht und einem Frühstück irgendwo in der Landschaft zu verschwinden und ein laaaaaaaaaanges Schläfchen zu halten. Reagiert dann nicht auf Rufen und ist wegen Tarnanzug in der Regel nicht aufzufinden :-[
Gestern hab ich 2 Stunden auf sie gewartet, bin dann doch ohne sie einkaufen gefahren, dann wieder zurück, sie abholen. 20 Km verfahren, bloß weil das M…stück sich nicht zum Bus bequemt! Heute dasselbe in grün, 2 Stunden Rufen und Suchen, erst nachdem das eine Weile geregnet hat, taucht Gaaatz auf! Werd ich wohl morgen ein Geschirr für die Wiederwillige besorgen und sie nach ihrem Frühstück anbinden müssen, wenn ich vorhabe weiterzufahren.

Tja, da gehts jeweils um Freiheit, ihre oder meine . . . aber wat mut, dat mut!

Sandstrand so weit das Auge reicht . . .

An der Ostsee . . .

Nun hab ich also das Meer gesehen, die Schlappen ausgezogen, die Hosenbeine hochgerollt, bin am Strand entlanggelaufen, teils oberhalb, teils unterhalb der Wasserlinie. Zum Baden wars ein bischen zu frisch, Wasser und Wind aus Norden . . .  aber schön. Viele Feuersteine, da kann man scharfe Sachen mit machen, wenn mans denn kann.

Danach eine fünfstündige Radtour die Küste entlang, jetzt sind meine Beine ganz und schön müde, der Rest auch nicht mehr munter ;-}

Schoggi! hat schon gewartet und sich auf den Futternapf gestürzt. Jetzt schläft sie ;-} Ich selbst bilde mir ein, daß ich mir das als Mensch um diese Tageszeit nicht leisten kann. Für Mittagsschlaf zu spät, für Schlafengehen am Abend zu früh ;-} Habens Katzen schön!

Back again!

Nach ein paar schönen Tagen mit Freunden in der Hansestadt Hamburg melde ich mich von der Ostsee zurück . . . es schien mir doch irgendwie seltsam, so weit nach Norden zu fahren und dann doch nicht das Meer zu sehen ;-} Habe ich übrigens immer noch nicht, also werde ich nach dem Frühstück mit dem Fahrrad losziehen.

Die Nähe des Wassers hat sich schon heute früh bemerkbar gemacht, der Bus war klatschnass vom Tau, also erst mal mit dem Leder raus und die Scheiben freigemacht, damit man den Sonnenschein :-} sehen kann! Und das ist wichtig, denn die letzten Tage waren überwiegend kalt und naß! 12° morgens in der Frühe – im Bus – ist alles andere als kuschelig. Deshalb genieße ich jetzt die Sonne!

Dieses Wochenende an der Ostsee wird der Gipfelpunkt dieser Reise sein, leider, ich muß mich langsam wieder an die Rückreise machen, um rechtzeitig zu der Ausstellung im Oktober zurück in Freiburg zu sein, da muß noch einiges vorbereitet werden, schon von unterwegs . . .
An sich könnte ich noch ewig so weitermachen, es gab und gibt links und rechts der Route auf der Landkarte so vieles Interessantes, das ich verpasse/verpasst habe. Aber es ist ja noch nicht aller Tage Abend! Und es kommen hoffentlich noch mehr Jahre ;-}

Im Gegenteil, die Sonne lacht, also aufs Fahrrad, die Gegend erkunden. Schoggi! hat sich wohl außerhalb ein Plätzchen gesucht, um den Tag zu verbummeln, in den letzten Tagen war sie wegen Verkehr tagsüber immer im Bus eingesperrt und genießt jetzt die Freiheit ;-}